Sie sind hier: http://www.trend-hausverwaltung-gmbh.de → Frische Luft für die Wohnung

Gute Luft nicht nur an der frischen Luft!

Trockene und kühle Keller - eine "Bedienungsanleitung"

Einen trockenen Keller gibt es auch gratis.
Nasser Keller durch eine falsche Hausordnung?
Wer kennt sie nicht, diese ausgehängte Hausordnungen im Kellerflur:


An alle Mieter des Hauses:

Im Sommer sind die Keller ständig zu lüften,
im Winter sind die Fensterfenster unbedingt verschlossen zu halten!


FALSCH!!!

Schaut man sich in einem solchen Keller um, fällt einem sofort auf, daß es sich feucht anfühlt, dass es so riecht und auch so aussieht. Der an vielen Stellen abgefallene Putz scheint es zu belegen: Dieser Keller ist feucht!

Was hat das aber mit dieser Hausordnung zu tun?

Eine ganze Menge. - Wir werden es sehen, wenn wir die Beziehung Außenluft - Kellerinnenluft klimatisch untersuchen.
Klimatisch, das ist hier überwiegend der Feuchtetransport per Luft, dem einfachsten Weg, Wasser unerkannt (dem Laien verborgen bleibend) in großen Mengen zu transportieren. Denken Sie nur an den norddeutschen Landregen, in welchen Größenordnungen der vom Himmel fällt. Jetzt wissen Sie, welche Mengen und wie schnell Wasser in der Luft transportiert werden kann.

Was passiert beim Keller-Lüften im Sommer?
Stellen Sie sich vor, wir hätten einen schönen Sommertag mit einer Außentemperatur von 25 °C bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 80%. 1 m3 Luft trüge dann 18,5 Gramm Wasser. Strömt diese Luft durch offene Fenster in angenehm kühle Kellerräume, wird sie auf vielleicht 18 °C abgekühlt. 1 m3 Luft kann bei 18 °C aber nur noch 15,4 Gramm Wasser tragen. 3,1 Gramm Wasser setzen sich daher an der Oberfläche der kühleren Bauteile als nicht tragbar nieder. Das ist Kondenswasser, die Kellerwände werden davon nass und nässer. Je kälter die Wand, desto mehr Wasser schlägt sich auf ihr nieder.
(Versuch: Nehmen Sie eine kalte volle Bierflasche und stellen sie diese an die warme Luft - das, was sich hier tut, ist derselbe Vorgang, der auch auf der kühlen Kellerwand abläuft.)

Die Luft im Keller kann sich, je nach Luftbewegung, in kurzer Zeit mehrmals austauschen. So können nun stündlich, je nach Kellerraum an die 5-10 Liter Wasser eingebracht werden. Mal mehr, mal weniger. In einem Sommer, auch mit wenigen so warmen Tagen, kommen schnell hunderte Liter Wasser in die Kellerwände, meistens vermehrt in kältesten Fußbereichen. Diese Mengen müssen einfach herein kommen, weil ja nach obiger Hausordnung im warmen Sommer alle Fenster aufgerissen werden sollen.

Was passiert dagegen im Winter?
Im Prinzip gar nichts, denn die Fenster sind ja geschlossen zu halten! Wir haben also zu warten, bis die Hausordnung durch Lüften im Sommer wieder Wasser hereinholt?
Wie soll denn das Wasser jemals wieder hinausgelangen?

Was würde denn aber im Winter geschehen, wenn die Kellerfenster verbotenerweise doch aufgemacht werden würden? In der Tat könnte bei starkem Frost ein Rohr einfrieren... Das will natürlich niemand und wäre auch eher ein Extrem.

In der Tat geschieht Sonderbares, wenn einfach mal im Winter gelüftet werden würde: Bei einer Außentemperatur von -5 °C mit einer relativen Luftfeuchtigkeit von 80 % kann 1 m3 Luft 2,6 Gramm Wasser aufnehmen. Kommt diese Außenluft in den Keller und wird auf 16 °C erwärmt, könnte sie bis zu 13,7 Gramm Wasser pro m3 Luft tragen. 11,1 Gramm Feuchtigkeit könnten also aufgenommen werden und würden nach draußen in die Außenluft entlassen. Dort sähe man es regelrecht dampfen, denn die Luft kühlt nun draußen schnell stark ab. In der kühleren Luft wird das nicht mehr tragbare Wasser als kondensierender Nebel niederschlagen. Wie der Morgentau auf der Wiese.
Wird Wasser per Luft transportiert, kommt es auf die Richtung und Summe der Mengen an, ob es nützt oder schadet. Hier gilt es das Prinzip zu kennen und auszunutzen.

Eine Überraschung gibts gratis - einen trockenen Keller ohne Kosten.

Wenn Kellerlüften bedeutet,im Sommer mit warmer Außenluft Feuchte in den kühlen Keller zu bringen und im Winter mit kalter Außenluft Feuchte aus dem warmen Keller zu holen, wäre also genau das Gegenteil von dem zu tun, was die obige Hausordnung vorschreibt? Richtig? - Richtig!

Es muss eine neue Hausordnung geschrieben werden:



An alle Mieter des Hauses:

Die Kellerfenster sind im Sommer überwiegend zu schließen
(warme Außenluft bringt Kellerfeuchte herein),und im Winter des öfteren zu öffnen,
(kalte Außenluft kann Kellerfeuchte aufnehmen).